33. Tübinger Sozialpädagogiktag

Differenz und Ungleichheit. Diversität als Herausforderung für die Soziale Arbeit

Der 33. Tübinger Sozialpädagogiktag mit dem Titel "Differenz und Ungleichheit. Diversität als Herausforderung für die Soziale Arbeit" fand am 27. und 28. November 2009 in Tübingen statt.

 

Eine Vielfalt an Lebensweisen, sozialen Lagen und Herkunftskontexten prägt die soziale Realität in Deutschland. In dieser Diversität liegen Chancen und Potenziale für demokratisches Zusammenleben, aber auch Schwierigkeiten und Herausforderungen. So sind soziale Differenzen auch mit einer Ungleichbewertung und ungleichem Zugang zu sozialen Ressourcen und Macht verbunden. Dabei zeigt sich, dass es verschiedene Ungleichheitsverhältnisse sind, die sich in konkreten Lebenslagen und sozialen Konstellationen überlagern und sozial wirksam werden: Dominanzverhältnisse entlang sozialer Kategorien wie Ethnizität, Geschlecht, Klasse, Alter, Körper, Sexualität, Religion, Sprache, geographische Lage. Dies stellt eine zunehmende Herausforderung für pädagogisches Handeln und die Gestaltung von sozialpädagogischen Angeboten dar. In den letzten Jahren wurden in diesem Zusammenhang differenz- und diversitätsbewusste Konzepte entwickelt, die die Pluralität von Lebenslagen, aber auch das Zusammenwirken von sozialen Ausgrenzungs- und Diskriminierungsprozessen aufgreifen.

 

Das Programm finden Sie hier noch einmal zum Download.

 

Einige der gehaltenen Vorträge stehen ebenfalls als Download zur Verfügung:

Rudolf Leiprecht (Universität Oldenburg)

Maisha-Maureen Eggers (Hochschule Magdeburg-Stendal)

 

Christine Riegel (Universität Tübingen)

 

Hans Thiersch (Universität Tübingen)

 

Paul Mecheril (Universität Innsbruck)

 

Workshop 2: Diversitätsbewusste Pädagogik im Bereich frühkindlicher Erziehung und Bildung

 

Workshop 3: Diversitätsbewusste Arbeit zu Gesundheit / Körper

 

Workshop 7: Diversität im Fallverstehen